Mehr über mich 
& meine Arbeit

Hallo, mein Name ist Carry 

Heute Mutter von einem herrlichen jungen Buben und in einer erfüllenden Beziehung mit Mann und Kind, bin ich im Januar 1977 in den Niederlanden auf die Welt gekommen. Der Start war etwas turbulent, ich entwickelte mich nachher jedoch zu einem gesunden Mädchen. Meine ältere Schwester war es, die mich erstmals mit dem Buddhismus bekanntmachte und schon als 12-jähriges Mädchen faszinierten mich die östlichen Weisheiten. Die bekanntlich grossen Fragen, wie «Gibt es ein Leben nach dem Tod?» oder «Wer bin ich eigentlich und wie bin ich hierhingekommen?» beschäftigten mich, konnte ich aber mit niemanden teilen und blieben somit noch länger unbeantwortet...

.... 

In meiner Freizeit übte ich leidenschaftlich Kunstturnen und obwohl ich nicht besonders gelenkig war, nutze ich meine physische Stärke und eroberte so mehrere Medaillen. Das Kunstturnen hielt mich, trotz den vielen Flugelementen, bodenständig. Ich spürte meinen Körper und konnte so den Geist fokussiert halten. In der Pubertät wurde vieles anders und auch schwieriger, das seltsame Gefühl, nicht hier auf diese Erde zu gehören und den Wunsch, mich unsichtbar machen zu wollen, verstärkten sich. Immer wieder fand ich Zuflucht in Büchern, jedoch wirklich wissen, was ich tun könnte, tat ich nicht. Die Religion begleitete mich durch meine Erziehung bis zu meinem 18. Lebensjahr. Da wusste ich schon länger, dass dies nicht meinen Weg ist und bin dann aus der Kirche ausgetreten.

Das Kunstturnen hat mir immer Halt gegeben. Als ich dann mit 17 Jahren aufhörte, fiel ich in ein Loch und anstatt mich mit meinen Themen ernsthaft auseinanderzusetzen, flüchtete ich in die Welt des Alkohols und des leichten Drogenkonsums. Beide waren damals für mich nützliche Hilfsmittel, mir irgendwie das Gefühl zu geben, dazuzugehören, wobei ich keine Ahnung hatte, wozu ich denn gehören wollte. Gegen Ende meiner Studienzeit verfiel ich in eine Depression. Die folgende Behandlung war erfolgreich und zudem wurde ich von meiner älteren Schwester in Amsterdam in die Arme geschlossen und sie kümmerte sich um mich. Damals in Amsterdam, mit 21 Jahren, entdeckte ich zum ersten Mal das Yoga für mich. In einem dunklen Wohnzimmer und bei weitem die Jüngste, übte ich den Kopfstand und anderes sowie Atemübungen und Meditation. Für mich viel wichtiger war die Tatsache, dass ich Erfahrungen machte, die mich ahnen liessen, dass irgendwann meine immer noch offenen grossen Fragen beantwortet werden könnten.

Es war eine besondere Zeit und eine tolle erste Erfahrung, jedoch wollte ich 'mehr'. Danach landete ich bei einem total ‘freakigen’ Typ, klar war das auch in Amsterdam. Der Yoga-Stil war sehr körperorientiert und ich kam seit langem wieder richtig mit meinem Körper in Kontakt. Einige Yoga-Studios und Yoga-LehrerInnen später fand ich mich mit 25 Jahren, ziemlich unerwartet, in der Schweiz wieder. Nachdem sich herausstellte, dass ich hier noch eine Weile bleiben würde, habe ich mich zuerst als Power Yogalehrerin (war praktisch, da ich damals nebenbei als Fitnesstrainerin arbeitete) und nachher, von 2008 bis 2010, als Hatha Yogalehrerin (Hatha Yoga nach Swami Sivanada) ausbilden lassen.

Viele weitere Vertiefungsprozesse, wie mehrere Vipassana-Retreats, der Quadrinity Prozess, Rolfingsessions, Aus- und Weiterbildungen in u.a. der Positive Psychologie und Yoga Therapie, sowie die Lebenserfahrung selbst, machen mich heutzutage zu dem Menschen, der mit Zuversicht und Vertrauen durch das Leben fliesst, viel innere Freude verspürt und das Leben liebt, auch wenn es nicht immer einfach ist.

Über meine Arbeit (Dieser Text ist noch nicht aktualisiert aber hier einen ersten Eindruck...)

Obwohl ich nach der Tradition von Swami Shivananda, der ein ganzheitliches Yoga vermittelt, ausgebildet worden bin, fliessen auch andere Erfahrungen ein, welche ich als Teilnehmerin und in Weiterbildungen bei verschiedenen Yogalehrer/Innen in der Schweiz, Europa und Asien gesammelt habe.

Damit jede Person den individuellen Yoga-Pfad finden kann, versuche ich während des Unterrichts eine Unterstützung und Inspiration zu sein. Ich ermutige die Kursteilnehmer, sich besser wahrzunehmen, achtsam zu atmen und einen liebevollen Umgang mit ihrem Körper zu bekommen. Yoga ist die Möglichkeit, die Verbindung von Körper, Geist, Seele und Atmung zu erfahren.

Mein Anliegen ist es, Menschen durch Yoga im Innersten zu berühren und durch eine gelebte Philosophie zu inspirieren, ein bewusstes und selbstbestimmtes Leben zu führen.

Ich möchte gerne die Teilnehmer einen persönlichen Gedanken von mir mitgeben: 'Jede Yogastunde bietet uns die Möglichkeit den Blick nach innen zu richten und unseren Mustern sowie unsere inneren Einstellungen, bewusst zu werden. Nur wenn wir uns die gewohnten Denk-, Verhaltens-, Bewegungs- und Atemmustern bewusst sind, können wir unsere innere Haltung verfeinern um sie so letztlich auch verändern zu können.

Das sagen anderen über mich und meine Arbeit

Christina Berchtold | Kundin 2018

Carry und Jürg sind sehr kompetente Yogateacher und führen dieses Studio achtsam und liebevoll.Ich kann es nur empfehlen.

___________________________________________

Thomas Aerni | fit & gesund ernährt gmbh Bubikon

Einfach top, tolle Räumlichkeiten, sehr freundlich und persönlich:) Vielen Dank und liebe Grüsse Thomas

____________________________________________

Marleen ten Hooven | Meine Glücksreise

In einer Oase von Ruhe hat Carry eine Atmosphäre von Geborgenheit geschaffen in der Bewegung, Entspannung, Lernen, Lachen, Diskutieren, Rückzug und Gruppenbedürfnisse ihren Platz fanden. Ein wohltuendes und abwechlungsreiches Programm rundum das Thema Glück, dass weit über die Ferien hinausreicht.

____________________________________________

Kristin Löblich | Glückswoche 12. – 18. Mai 2019

Carry kenne ich von Yogastunden bei ihr und durfte selbst einige Yogastunden in ihrem wunderschönen Yoga Studio unterrichten. Ich bin ein Fan von Carry’s Yogastil und ebenso von ihrer fröhlichen authentischen Art.

Die Yogastunden mit Carry waren wunderschön. Mich hat vor allem die Kombination mit «Lektionen» zum Thema Glück begeistert. Das Erfahrene konnten wir so direkt in unsere Yogasequenzen und Meditationen einfliessen lassen.

Ich mag Carry’s Stil sehr gern. Zum einen achtet Carry sehr gut darauf, dass die Ausrichtung der Asanas präzise ausgeführt werden kann, um uns dann die Erfahrung machen zu lassen, in der Yogapraxis kreativ zu werden und sich je nach Gefühl und körperlichen Möglichkeiten, frei im Flow zu bewegen. Das finde ich immer sehr inspirierend, weil man so immer wieder erstaunt ist, wie gut sich andere vorher unbekannte Dinge anfühlen – wenn man sich einfach darauf einlässt.

____________________________________________

Stefanie Lichsteiner | Yoga Glücksreise Mai 2019

"Die Yoga-Glücksreise mit Carry war extrem inspirierend und abwechslungsreich und ich habe Carry als sehr kompetente, einfühlsame Yogalehrperson mit viel Herz und Humor wahrgenommen."

____________________________________________

Mirjam | Yoga- Glücksreise Mai 2019

Als Yoga-Neuling habe ich eine sehr interessante Woche erlebt. Carry, die Yogalehrerin hat die Übungen sehr verständlich angeleitet und, wenn nötig, auch die Ausführungen korrigiert. Sie hat mir Einblick in verschiedene Yogatechniken ermöglicht! Es hat mir sehr gut gefallen an diesem wunderschönen Ort Yoga zu machen.

____________________________________________